Zukunftspreis

Besucher:

Willkommen im Neustadtfenster

Abschlussfest der Nachmittagsbetreuung

Beim großen Abschlussfest im Jugendtreff Kölnerstraße, verabschiedeten Projektleiter und Diplomsozialpädagoge Michael Klaka mit seinem Team, Gruppenleiterin Nurcan Arslan, Helferin Christiane Hilgermann und Praktikantin Hatice Yorulmaz. Vom Vorstand waren Isolde Weiner und Doris Klaka vertreten. Isolde Weiner und Michael Klaka hielten jeweils eine kurze Rede und bedankten sich bei den Kindern, den Eltern, den Mitarbeiterinnen und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für das gemeinsame Engagement im Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur.

Vor allem aber standen die Kinder im Mittelpunkt des Nachmittags, zu dem eignes Dr. Kerstin Bastian und Daniela Spies mit ihrem tollen WIKI-Programm (Wilde Kinder) den Kindern viel Freude bereiteten. Anschließend wurde gegrillt und gefeiert. Dazu gab es viele schöne Geschenke. Die Kinder bekamen Schultüten für ihre neue, weiterführende Schule. Die Betreuerinnen und Betreuer erhielten Geschenke von den Eltern, die damit ihre Zufriedenheit und ihren Dank ausdrückten.

Im neuen Schuljahr sehen sich die Betreuer und Betreuerinnen wieder. Die 4.-Klässler in der Nachmittagsbetreuung und die 5.-Klässler in der Jugendgruppe des Förderkreises, mit  Hausaufgabenbetreuung, Spiel und Spaß. Für die Kinder eigentlich alles wie gewohnt, denn der Jugendtreff Kölnerstraße und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren nach vier Jahren Betreuung auch ein kleines Stück „Zuhause“.

2-tägige Abschlussfahrt nach Kripp am Rhein

Schon lange wünschten sich die Kinder der Nachmittagsgruppe vom Jugendtreff eine Fahrt an die Ahr. Seit über 20 Jahren fährt der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit Kinder und Jugendlichen dort hin und erkundet mit Fahrrädern das Ahr- und Rheintal.

Diesmal waren die jüngsten des Jugendtreffs, mit ihren Betreuern und Betreuerinnen, Nurcan Arslan, Michael Klaka, Klaus Kupp und Hatice Yorulmaz unterwegs. Dabei ließen sie sich auch von einigen starken Regenfällen nicht abhalten, erhielten viele neue, interessante Eindrücke und erlebten zwei schöne Tage in der vertrauten Gruppe.

Nach Linz am Rhein fuhren die Kinder mit der Fähre, gruselten sich in der Folterkammer der Burg zu Linz, einst Zoll und Zwingburg und staunten über die vielen, teils windschiefen Fachwerkhäuser der mittelalterlichen Stadt.

Auf der Ahrbrücke im Mündungsbereich von Ahr und Rhein standen die Kinder Spalier und begrüßten alle Fahrradfahrergruppen mit La Ola. Vor allem aber interessierten sich alle Beteiligten für das Zeltlager des Förderkreises. Deshalb machten sie sich auf den Weg in die Ahrauen und konnte dann endlich die Stelle finden, die schon von hunderten von Kinder und Jugendlichen aus Bergneustadt und Oberberg Grundlage für tolle Ferienaktionen war.

Am nächsten Tag stand ein Besuch der mittelalterlichen Stadt Ahrweiler an. Zuerst ging die Gruppe entlang der gesamten Stadtmauer, bevor eine Besichtigung des Zentrums anstand und die Besichtigung dann in einer Eisdiele endete.

Danach gab es eine interessante und sehenswerte Fahrt entlang der Ahr nach Altenahr und weiter zum Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Effelsberg.  Von dem 100 m großen Radioteleskop waren alle Kinder begeistert.

Aber es gab nicht nur interessante Sehenswürdigkeiten. Die Kinder hatten trotzdem genug Zeit zum Toben und Spielen, auch zu nächtlicher Stunde. Das gehört eben auch zu einer Fahrt mit Übernachtung.

Familientag zum Schützenfest

Es war zwar ein verregneter Tag, trotzdem ließen sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises nicht davon abhalten die Fahrgeschäfte der Kirmes auszuprobieren. Allerdings standen sie erstmal vor „verschlossener Tür“. Um 11 Uhr sollte der Familientag beginnen, war auf den Plakaten, Flugblättern und im Internet des Schützenvereins zu lesen. Was nun? Gruppenleiterin Nurcan Arslan wusste sich nicht anders zu helfen und ging spontan zum Bürgermeister der Stadt, Wilfried Holberg, der nach einem Telefonat mit Vertretern des Schützenvereins dafür sorgte, dass die Kinder zu ihrem erhofften Erlebnis kamen. Denn kurze Zeit später wurden die Fahrgeschäfte geöffnet. Und schon konnte der Spaß beginnen. Weil wegen des schlechten Wetters auch nicht so viele Menschen da waren, brauchten die Kinder auch nicht lange anstehen und warten. So hat auch schlechtes Wetter seine gute Seite.

 

 

Christian Baumhof zu Gast in Gesprächsrunde

Zum vorletzten Termin vor den Sommerferien durfte Moderator Michael Klaka den Neustädter Buchhändler Hans-Christian Baumhof, im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen begrüßen. Seit Januar dieses Jahres trafen sich Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses mit bekannten Bürgerinnen und Bürgern Neustadts.

Hans-Christian Baumhof erzählte den Gästen aus seinem Leben, seiner Ausbildung, seiner schweren Sportverletzung, von seiner Bürgermeisterkandidatur, aber auch die eine oder andere Geschichte vom väterlichen Bauernhof im Othetal.

Mit der Übernahme der Dan´schen Buchhandlung in der Hauptstraße von Bergneustadt, begann für den ausgebildeten „Bänker“ ein neuer Lebensabschnitt, den er  bis heute nicht bereut hat. So erzählte er von einigen Begegnungen und interessanten Begebenheiten mit seinen Kunden, aber auch von seinem guten Team, welches die wichtigste Vorraussetzung

Natürlich blieb es nicht allein bei seinen Geschichten. Die äußerst interessierten und hellwachen Gäste durften aus dem Fundus der Buchhandlung auch das eine oder andere Gedicht hören. Eine kleine Auswahl an bekanten und teils lustigen Gedichten von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt oder Joseph von Eichendorff, gab der Buchhändler zum Besten.

Das stieß auf große Resonanz, denn die Generation der Besucherinnen und Besucher dieser Talkrunde, durften oder mussten in ihrer Schulzeit viele Gedichte auswendig lernen. Jedenfalls konnten sich daran die meisten Zuhörer noch genau erinnern. Und schon war die vorgesehene Zeit vorbei und Anna Aprile vom Sozialen Dienst bestätigte Christian Baumhof einen kurzweiligen Nachmittag.

Nächster Termin der öffentlichen Gesprächsrunde: Freitag, 30. Juni, 15.30 Uhr mit Pfarrer Dietrich Schüttler zum Thema: Bericht aus der alltäglichen Arbeit eines Pfarrers.

Ein Nachmittag im Freibad Bergneustadt

Bei  strahlendem Sonnenschein und entsprechend hohen Temperaturen gab es nur ein Ziel für die Kinder aus dem Jugendtreff des Förderkreises: FREIBAD
Nach den vielen kalten und nassen Tagen waren die Kleinen der Nachmittagsbetreuung nicht mehr zu halten. Eigentlich war ein anderes Programm vorgesehen. Aber Nurcan Arslan, Leiterin der Gruppe, hatte ein Einsehen für die drängende Bitte, die Hausaufgaben auf den Abend zu verlegen und lieber das tolle Wetter im Schwimmbad zu genießen. So wurde es dann auch der gewünschte, herrliche Nachmittag, mit Toben, Wettrutschen, Tauchen und Wettschwimmen. Manchmal muss für Kinder Spaß und Freude auch mal Vorrang haben.

Bergneustadt`s Wilde Kinder

Alle zwei Wochen bietet der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur dieses naturpädagogische Angebot für 8 – 12jährige Mädchen und Jungen mit Migrantenhintergrund an. Im Mai und Juni treffen sich Daniela Spies und Kerstin Bastian mit Nurcan Arslan und den Kindern am JUGENDTREFF Kölnerstraße 262 in Bergneustadt. Von da aus geht es ab in Wald und Flur.

Dr. Kerstin BASTIAN: „Kinder lernen ihre Umgebung und die Natur vor ihrer Haustür auf spielerische und sinnliche Art und Weise kennen, bekommen ökologische Zusammenhänge vermittelt und können neue Lernerfahrungen machen. Die Auseinandersetzung mit Wind und Wetter, Dornen und weichem Moos, Anstrengung und freiem Spiel, altbekannten Wegen und dunklem Dickicht fördert persönliche Faktoren wie Neugier, Mut, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, Selbstkontrolle, Verantwortungsbewusstsein und den angemessenen Umgang mit Emotionen. Motorische Komponenten wie Ausdauer und Geschicklichkeit, Kraft und Schnelligkeit werden automatisch in dieser vielfältig strukturierten natürlichen Umgebung verbessert. Hütten bauen, Farben mischen, Feuer machen und Schnitzen trainieren neben anderen Survivaltechniken eine Menge handwerklicher Fähigkeiten. Spiel und gemeinsame Abenteuer fördern die soziale Kompetenz. Positive Bestärkungen fördern den Selbstwert und die Freude am Umgang mit Anderen“.

Förderkreis-Kinder im Kochstudio der AggerEnergie

Herzlich begrüßte Inge Schmidt-Clemens die jungen Gäste aus Bergneustadt vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur. Seit vielen Jahren unterstützt der Energieversorger die Kinder- Jugend- und Kulturarbeit des engagierten Vereins.

Zum ersten Mal besuchten die Kinder der Nachmittagsbetreuung das Kochstudio der AggerEnergie und staunten nicht schlecht, als sie die tolle Einrichtung kennenlernten. Vor allem das gemeinsame Kochen und das noch schönere, leckere Essen sorgten für gute Laune bei den Kindern.

Vera Zielberg von der AggerEnergie und die Leiterin der Kindergruppe des Förderkreises, Nurcan Arslan, hatten den Termin gemeinsam geplant und jetzt durchgeführt. Den Kindern jedenfalls hat der Nachmittag im Kochstudio sehrgut gefallen, zumindest fragten schon die ersten der Gruppe, ob sie das noch mal machen dürften.

Bildungspolitische Jugendreise

Neben dem Besuch des Ehrenfriedhofs in Bad Bodendorf und dem Friedensmuseum Brücke von Remagen, lag der Schwerpunkt der Jugend-Bildungsreise des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, im Besuch der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf. Lehramtsanwärterin Pia Wessendorf hatte sich akribisch auf die Besuche vorbereitet und wichtige und interessante Informationen mit den Jugendlichen erörtert.

Pünktlich zum 50. Todestag des 1. Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer, besuchte die Gruppe das Wohnhaus Adenauers, sowie das benachbarte Museum.

Beschreibung: „Das im Rahmen einer Führung zugängliche private Wohnhaus Konrad Adenauers, das in seinem Originalzustand erhalten ist, entstand 1936/37. Es diente nie der öffentlichen Repräsentation, sondern war sein persönliches Refugium, in das er sich in den Kreis seiner Familie zurückzog. Seitdem 1970 ein regulärer Besucherdienst eingerichtet wurde, haben mehr als 2,5 Millionen Menschen das Haus besucht. In dem benachbarten Gebäude wird das Leben und Werk Konrad Adenauers mit einer Ausstellung "Konrad Adenauer – Dokumente aus vier Epochen deutscher Geschichte" gewürdigt, die 1995 bis 1997 nach modernen didaktischen Kriterien umgestaltet wurde. Die dem Haus angeschlossene Stiftung hat den Auftrag, das Andenken an den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland zu bewahren und seine Hinterlassenschaft für die Allgemeinheit in Wissenschaft, Politik und Bildung zugänglich zu machen“. www.adenauerhaus.de

Mit großem Interesse folgten die jungen Leute den Ausführungen der gebuchten Führung. Im Anschluss vertieften sie ihr Wissen mit umfassenden Informationen im Museum. Eine Sonderausstellung zum Leben und Wirken Dr. Konrad Adenauers, als Oberbürgermeister der Stadt Köln, beeindruckte nicht allein die Jugendgruppe, sondern auch den Leiter der Bildungspolitischen Reise, Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka und seine Mitstreiter, Pia Wessendorf  und Klaus Kupp.

Fahrradfreizeit mit Bildungsprogramm

Für die diesjährigen Fahrradfreizeiten an Ahr und Rhein hat der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur den ehemaligen Supermarkt der Familie KUPP aus Kripp neu gestaltet. Gemeinsam mit Projektleiter Michael Klaka, dem Graffiti-Künstler Tim Rothstein, dem Jugendgruppenleiter Klaus Kupp und seiner Frau Dagmar, bekam der „Freizeitladen“ ein neues Outfit. Richtig gemütlich und organisatorisch gut durchdacht, können sich die Jugendgruppen jetzt richtig wohl fühlen. In der zweiten Osterwoche fährt die bildungspolitisch interessierte Jugendgruppe nach Kripp und besucht die Dr. Konrad Adenauer Stiftung, das Friedensmuseum Brücke von Remagen und den Ehrenfriedhof in Bad Bodendorf. Außerdem sind eine Fahrt durchs Ahrtal und ein Ausflug nach Bonn mit dem Fahrrad geplant.

Seite 1 von 2

© 2015 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang